Dieser Sommer wird heiß!

Ob die Temperaturen nun steigen oder nicht, dieser Sommer wird auf alle Fälle heiß: mit dem Ostmann Cayenne-Pfeffer, dem scharfen Gaumenkitzel, der auf der Zunge explodiert und das Blut in Wallung bringt.

Alles Pfeffer, oder was?

Cayenne-PfefferCayenne-Pfeffer verdankt einem Irrtum seinen Namen: Als Christoph Columbus sich anno 1492 auf seine Seereise nach Indien begab, hatte er ein Mustersäckchen schwarzen Pfeffers mit an Bord sowie den Auftrag dieses teure, begehrte Gewürz auf schnellstem Wege nach Spanien zu bringen. Angekommen in der Neuen Welt entdeckte Columbus scharfe Schoten, die er für eine weitere Varietät des Piper nigrum‘, der echten Pfefferpflanze hielt. So trat dann Chili, als „Indianischer Pfeffer“ getarnt, seinen Siegeszug nach Europa an. Zum wichtigen Umschlagplatz und Ausfuhrhafen für die scharfen Schoten wurde Cayenne, heute Hauptstadt des französischen Überseedepartements Guayana. Nach ihr erhielt der dort verschiffte Chili seinen Namen: Cayenne-Pfeffer.

Wo der Pfeffer wächst

Wenn also jemand dorthin geschickt wird „wo der Pfeffer wächst“, landet er jedoch nicht an der indischen Pfefferküste, sondern auf Französisch Guayana, ehemals auch berüchtigte Sträflingskolonie der Franzosen. Heute ist Cayenne-Pfeffer eine der zahlreichen Chilisorten, die weltweit in gemäßigten Klimazonen kultiviert werden. Noch immer liegen wichtige Anbaugebiete auch in Mittel- und Südamerika, wie etwa Brasilien.

Chilischärfe auf den ersten Blick

Als Cayenne-Pfeffer wird heute Chilipulver bezeichnet, dessen Basis zumeist getrocknete Früchte der Sorte Cayenne sind. Charakteristisch für Cayenne-Pfeffer ist seine rassige Schärfe mit leicht rauchiger Anmutung und dezenter Bitternote. Auf der Scoville-Skala, dem Gradmesser für Schärfe, wird Cayenne-Pfeffer mit 30.000 – 50.000 Einheiten eingestuft, was einem Schärfegrad im oberen Drittel der Skala entspricht. Zur besseren Orientierung für Schärfeliebhaber findet sich jetzt auf der neuen Ostmann Schmuckdose eine visuelle Sortenkennzeichnung: drei kesse Schötchen signalisieren, dass Cayenne-Pfeffer in Punkto Schärfe weit vorne liegt.

Rassiger Allrounder für feurigen Geschmack

Cayenne-Pfeffer ist überall da gefragt, wo feurige Schärfe erwünscht ist: bei Fleischtöpfen wie Chili con Carne und Paprikagulasch, Nudelgerichten wie Spaghetti Alio e Olio oder bei asiatischen Wok-Spezialitäten. Ebenso profitieren Grillsaucen, Dips oder Würzbutter vom feurigen Geschmack des temperamentvollen Chilipulvers.

Ostmann Cayenne-Pfeffer gemahlen, adrett verpackt in der neu designten Schmuckdose mit 35g Inhalt, ist zum Preis von 1,88€ (UVP) im Lebensmitteleinzelhandel oder auch im autorisierten Ostmann Partnershop www.so-schmeckts.de erhältlich.

Share and Enjoy

  • Facebook
  • Twitter
  • Delicious
  • LinkedIn
  • StumbleUpon
  • Add to favorites
  • Email
  • RSS
„Wir wollen die Kunden für gutes Brot begeistern“
„brot & genuss“ heißt ein neues Kundenmagazin, das der Verein SlowBaking – Backen mit Zeit für Geschmack e.V. Anfang Oktober auf den Markt bringt. Es erscheint mit einer Startauflage von 50.000 Exemplaren, liegt in den Mitglieds [...] mehr
Email
Print