Mit einigen Tipps ist das gesunde Grillen keine Kunst, sondern wird zur Standardübung.

Der Grillexperte vom Food Atelier, Stefan Nagel ist gelernter Koch und bestens vertraut mit den verschiedenen Garprozessen und Produkten für ein perfektes Steak.

Sie wollen beim Grillen nicht nur leckere Gerichte auf den Tisch bringen, sondern auch noch an die Gesundheit von Ihren Gästen und Ihnen selbst denken, dann sind Sie hier bereits beim richtigen Grillgerät gelandet. Sie sollten als oberste Maßnahme folgendes beachten: Verwenden Sie zum Grillen niemals gepökeltes Fleisch oder gepökelte Wurst. Gepökeltes Grillgut enthält Nitritpökelsalz, welches durch sehr hohe Temperaturen gesundheitsgefährdende Nitrosamine bilden kann. Auch geräucherte Lebensmittel sollten Sie nicht zum Grillen verwenden. Nehmen Sie nur frisches (oder gut abgehangenes) Fleisch und der Erfolg wird Ihnen gewiss sein.

Sie sollten Fleisch auch eher beim Fleischer Ihres Vertrauens, oder in der Fleischabteilung Ihres vertrauten Fachgeschäfts kaufen und beim Einkauf bekanntgeben, dass Sie es fürs Grillen benötigen. Ein Fleischer, der etwas auf sich hält, wird Sie beraten und Ihnen sicher die passende Qualität verkaufen. Andernfalls wechseln Sie Ihren Fleischer oder Ihr bevorzugtes Geschäft.
SteakBeim Grillen sollten Sie darauf achten, dass kein Fett und Fleischsaft auf die glühenden Kohlen oder in die Glut tropft. Wenn Sie mageres Fleisch haben, vermeiden Sie hier schon vieles. Da aber bei einigen Fleischsorten und Grillgerichten eine Fettmarmorierung oder ein Fettstreifen als Geschmacksverstärker unabdingbar ist, sollten Sie in diesen Fällen die “indirekte” Grillmethode verwenden.
Fett oder Fleischsaft, welche in die Glut tropfen, verbrennen und bilden bei dieser Verbrennung Benzpyrene (krebserregende Substanzen). Diese gesundheitsschädlichen Substanzen steigen mit dem beim Verbrennen entstehenden Rauch auf und legen sich auf der Lebensmitteloberfläche nieder. Marinaden sollten immer vor dem Auflegen auf den Grill gut vom Grillgut abtropfen. Wer es eilig hat kann das Grillgut vor dem Auflegen auf den Grill sogar mit einem Küchentuch abtupfen. Es genügt, dass die Marinade im Fleisch ist, sie muss nicht vom Fleisch rinnen oder tropfen. Auch Alu-Grillschalen, auf die man das Grillgut zum “Abtropfen”legt, haben sich sehr gut bewährt. Das Grillgut wird aber natürlich ohne die Aluschale auf den Grillrost gelegt.
Das Fleisch sollte nicht direkt aus dem Kühlschrank oder Gefrierschrank auf den Grill gelegt werden, sondern es sollte sich vorher erst an die Umgebungstemperatur gewöhnen, um ein “Schwitzen” des Fleisches zu vermeiden.

Die richtige Temperatur ist das A und O. Ist die Kohle zu heiß – verbrennt das Fleisch, ist sie zu kalt – wird es nicht richtig gar. Daher sollten Sie die Kohle mindestens 20 Minuten gut durchglühen lassen. Wenn sich eine weiße Ascheschicht bildet, ist die Temperatur genau richtig. Viele Grillmeister schwören darauf, die Steaks mit Bier abzulöschen. Auch wenn das den Geschmack verbessert, lassen Sie lieber die Finger davon. Wenn Bier oder Wasser das auflodernde Feuer löscht, geraten gefährliche Kohlenwasserstoffe (sie entstehen, wenn Fett auf die Kohle tropft) mit aufsteigenden Aschepartikeln direkt ans Fleisch.
Auch vom Nachstreichen mit ölhaltigen Marinaden ist aus dem gleichen Grund eher abzuraten.

Beim Grillen gilt die Regel:

Vergolden, nicht verkohlen. Wird das Fleisch bei großer Hitze zu lange gegrillt, entstehen gefährliche Stoffe, sogenannte heterozyklische aromatische Amine (HAA). Sie stehen unter Verdacht, Krebs zu verursachen. Es lässt sich natürlich nicht immer vermeiden, dass das Fleisch beim Grillen anbrennt. Diese schwarzen Stellen sollten Sie Ihrer Gesundheit zuliebe abschneiden.

Das weltbeste Steak, gelingt auch am heimischen Herd.

  • Magere Strip – Steaks werden durch Zugabe von Olivenöl aromatischer.
  • Das Olivenöl auf allen Seiten gleichmäßig in das Fleisch massieren, das verhindert das Anhaften am Rost und die Gewürze haften auch besser. ( ca. 20 Minuten vor dem Garprozess)
  • Sie brauchen eigentlich nur gutes Flor de Sel und frisch gemahlenen Pfeffer für ein perfektes, köstliches Steak.
  • Den Grill auf 260° C erhitzen. Sobald die Temperatur erreicht ist, dass Rost mit einer Drahtbürste leicht reinigen.
  • Das Steak über der Starken Hitze schräg auf das Grillrost legen – so das es 45 ° zu den Stäben liegt und dann den Deckel schließen.
  • Nach 1 – 2 Minuten ( je nach Dicke des Fleisches) das Steak mit einer Grillzange in Uhrzeigerrichtung so drehen, das es wiederum in 45° Grad zu den Grillstäben positioniert ist.
  • Nach weiteren 1 – 2 Minuten das Steak wenden, nun sollten Sie ein gleichmäßiges Kreuzmuster sehen.
  • Ein Zweites Muster ist jetzt optional. Wichtig ist es nun, das Steak bei geschlossenem Deckel fertig zu garen, ohne sie zu übergaren. Bei einer Kerntemperatur von 50 °C ist es rosa ( medium rare).
  • Das Steak braucht nun etwas Ruhe, in dieser Zeit steigt die Kerntemperatur um etwa 2 °C an und die Fleischsäfte verteilen sich gleichmäßig. ( ca. 8- 10 Minuten )

Fazit: Es ist sicherlich die Grillmethode, die am meisten Spaß macht – denn der Fun- Effekt ist am größten wenn es raucht, qualmt und brennt und das Grillen irgendwie nach Kampf aussieht.

Internet: www.food-atelier.de

 Banner&Schriftzug_Blau

Share and Enjoy

  • Facebook
  • Twitter
  • Delicious
  • LinkedIn
  • StumbleUpon
  • Add to favorites
  • Email
  • RSS
Karotten-Tarte zu Ostern
Strahlendes Orange zu leichter Tarte-Creme und den ersten Frühlingsstrahlen – das Osterfest kann kommen! Zur Feier des Tages empfiehlt Rosenmehl eine herzhafte Karotten-Tarte mit mild-würzigem Kräuter-Karottengeschmack. Andrea  Schirm [...] mehr
Email
Print