Sommerzeit ist Erdbeer- und Einmachzeit

Ab Mai genießt die Nation frische, süße Erdbeeren aus dem heimischen Anbau. Auf Kuchen, in Früchtequarks oder einfach pur mit einem Schlag Sahne. Doch schon ab dem Spätsommer müssen die Deutschen auf ihre beliebtesten Früchte aus der Heimat verzichten. Gut, dass man Erdbeeren auch einkochen und sie so das ganze Jahr genießen kann. Spitzenkoch Christian Henze präsentiert dafür jetzt zwei besonders raffinierte Rezepte: Erdbeer-Konfitüre mit Vanille und Chili sowie Erdbeer-Chutney mit Pistazien und Ingwer. Die modernen, leckeren Spezialitäten lassen sich ganz leicht selbst herstellen. Dabei unerlässlich: die passenden Einkochhelfer – wie zum Beispiel die praktischen Einmachgläser von Leifheit.

 

Jährlich werden von Ende Mai bis Ende August im gesamten Bundesgebiet mehr als 150.000 Tonnen Erdbeeren geerntet. Das Einkochen ist die perfekte Methode, um die süßen Früchte auch über den Sommer hinaus genießen zu können. Was früher eine Notwendigkeit war, um Lebensmittel ohne Kühlung haltbar zu machen, erlebt heute als Gaumenschmaus eine echte Renaissance. Leifheit stellt hierfür die passende Ausstattung zu Verfügung. So zum Beispiel die formschönen Einkochgläser, die in drei verschiedenen Größen mit 0,5, 0,75 sowie 1 Liter Fassungsvermögen erhältlich sind. Beim Befüllen der Gläser hilft der passende Einfülltrichter von Leifheit. Mit spezialbeschichteten Deckeln und wieder verwendbaren Schraubringen können die Gläser dann leicht verschlossen werden. Lästige Klammern und Gummiringe, die schnell alt und spröde werden, sind überflüssig. Durch di e besondere Form passen drei Gläser in einen normalen Topf oder Schnellkochtopf und können so gleichzeitig eingekocht werden. Zur Lagerung lassen sich die Gläser ganz einfach stapeln.

 

Gelinggarantie mit dem Fingertest

 

Besonders praktisch: die Gelinggarantie durch den Leifheit-Fingertest“. Hat sich der Deckel nach innen gezogen und gibt auf Fingerdruck nicht nach, so ist das Glas richtig verschlossen und Schimmel hat bei der Lagerung keine Chance. Auch Confiture-Gläser mit einem Fassungsvermögen von 0,25 Litern sind im Leifheit-Sortiment zu finden. Mit ihrer formschönen Gestaltung eignen sie sich nicht nur zur Aufbewahrung, sondern passen auch auf jeden Frühstückstisch.

 

Zum Einkochen eignen sich alle vollreifen Früchte. Idealerweise sollte man gleich nach der Ernte tätig werden. So werden Aroma, Vitamine und Mineralstoffe am besten erhalten. Der Fantasie sind beim Einkochen kaum Grenzen gesetzt. &bdquoKonfitüre ist natürlich der Klassiker und bietet sich gerade bei Erdbeeren an“, erklärt Christian Henze, der seine neuen Einkoch-Rezepte exklusiv für Leifheit entwickelt hat. &bdquoDer Vorteil beim Einkochen besteht darin, dass man mit einfachen Mitteln der Konfitüre eine ganz besondere Geschmacksnote verleihen kann.“ Die Empfehlung des Spitzenkochs: Erdbeer-Konfitüre mit Vanille und Chili. &bdquoDie Mischung aus scharf und süß sorgt für einen ganz besonderen Gaumenkitzel“, so Henze. Die Konfitüre eignet sich nur für den Toast oder das Brötchen beim Frühstück. Henze schlägt auch eine besonders raffinierte Verwendung vor: die Zubereitung v on Pinienkernwaffeln mit Mascarpone und Erdbeer-Dip.

 

Henzes zweites Rezept zeigt, wie viele Möglichkeiten das Einkochen bereithält. Seine Idee: Erdbeer-Chutney mit Pistazien und Ingwer. Chutneys stammen aus der indischen Küche. Die Besonderheit dieser Soßen liegt in ihrer musartigen Konsistenz. Sie passen besonders gut zu gebratenem Fleisch, aber auch Fisch oder Käse“, erklärt Henze. Der besondere Tipp des Starkochs: Gebratene Entenbrust mit Bohnen und Erdbeer-Süßkartoffel-Chutney.

 

Erdbeer-Konfitüre mit Vanille und Chili

 

Zutaten für 5-6 Gläser à 250 ml:

 

  • 1000 g frische , reife Erdbeeren
  • 500 g Gelierzucker, Extra 1:2
  • 2 Vanillestangen/Mark
  • 1 rote Chili (1EL fein gewürfelt)
  • 2 Msp. Orangenschalenabrieb

 

Zubereitung:

 

Erdbeeren waschen, trocken tupfen und die Stielansätze ausschneiden.
Die Hälfte der Früchte mit einem Pürierstab fein mixen.
Restliche Erdbeeren halbieren.
Erdbeeren, Erdbeerpüree, Gelierzucker, Vanille, Chili und Orangenabrieb in eine Schüssel geben und ca. 1 Stunde ziehen lassen.
Die Erdbeermischung in einen Topf geben und unter rühren ca. 4 min köcheln lassen. Die heiße Marmelade dann sofort bis zum Rand in die vorbereiteten Gläser füllen und verschließen. Danach die Gläser für ca. 1 Stunde auf den Kopf stellen.

 

Rezept für die Erdbeer-Konfitüre: Pinienkernwaffeln mit Mascarpone und Erdbeer-Dip

 

Zutaten für 4 Personen:

     

  • 1Bio-Zitrone
  • 100g Pinienkerne
  • 4 Eier
  • 100g Zucker
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 200g weiche Butter
  • 150g Mehl
  • 1 ½ TL Backpulver
  • etwas Butter zum Ausbacken
  • 100g Mascarpone
  • 50g Joghurt
  • 1EL Puderzucker
  • 3 EL Erdbeerkonfitüre

 

Zubereitung:

 

Die Zitrone heiß waschen und die Schale dünn abreiben. Die Pinienkerne fein mahlen. Eier und Zucker schaumig rühren, die weiche Butter zugeben. Mehl und Backpulver mischen und mit den Pinienkernen unterrühren, bis ein glatter Teig entsteht.

 

Die Waffeln in einem mit etwas Butter ausgestrichenen Waffeleisen nacheinander ausbacken und im Backofen (bei 60 °C) warm stellen, bis alle fertig sind.

 

Mascarpone mit Joghurt und Erdbeerkonfitüre cremig aufschlagen. Die Waffeln auf einem Teller anrichten, mit Puderzucker bestreuen, einen Klecks Mascarpone-Erdbeer-Dip daraufgeben und servieren.

 

 

Erdbeer-Chutney mit Pistazien und Ingwer

 

Zutaten für 5-6 Gläser à 250 ml:

     

  • 1000 g frische, reife Erdbeeren
  • 150 g Weißer Balsamico
  • 150 g Gelierzucker Extra 3:1
  • 1 EL Ingwer gerieben
  • 1 Knoblauchzehe gepresst
  • ½ TL grüner Pfeffer eingelegt, gehackt
  • 4 EL Pistazienkerne, gehackt
  • ½ TL Salz
  • ¼ TL Garam Masala (indische Gewürzmischung)

 

Zubereitung:

 

Erdbeeren waschen, trockentupfen und die Stielansätze ausschneiden. Erdbeeren vierteln.
Erdbeeren mit allen restlichen Zutaten in einen Topf geben und bei geringer Hitze ca. 10 min. etwas einkochen lassen.

 

Abschmecken.
Anschließend das Chutney sofort randvoll in die vorbereiteten Gläser füllen und verschließen. Danach für ca. 1 Stunde auf den Kopf stellen.

 


 

Rezept für das Erdbeer-Chutney: Gebratene Entenbrust mit Bohnen und Erdbeer-Süßkartoffel-Chutney

 

Zutaten für 4 Personen:

 

Für die Ente

     

  • 4 Flugentenbrüste mit Haut à 170 g
  • Meersalz
  • weißer Pfeffer aus der Mühle
  • Für die Bohnen
  • 300 g grüne Bohnen (z.B. Kenjabohnen)
  • Meersalz
  • 1 EL Butter
  • Für das Chutney
  • 400 g Süßkartoffeln
  • Meersalz
  • 3 EL Erdbeer-Chutney
  • Salz
  • weißer Pfeffer aus der Mühle

 

Zubereitung:

 

Den Backofen auf 80 °C vorheizen. Die Haut der Entenbrüste mehrfach einschneiden, mit Salz und Pfeffer würzen. Die Entenbrüste mit der Haut nach unten direkt in die noch kalte Pfanne legen. Die Pfanne mit den Brüsten heiß werden lassen und die Haut in etwa 6 Minuten kross braten. Wenden und weitere 2 Minuten braten. Die Entenbrüste anschließend auf ein eingefettetes Blech legen und 30 Minuten im Backofen garen.

 

Die Bohnen waschen, putzen und in leicht gesalzenem Wasser garen. In ein Sieb abgießen und abtropfen lassen. In Butter anschwitzen und mit Salz würzen.

 

Die Süßkartoffeln waschen, schälen und würfeln. In leicht gesalzenem Wasser weich kochen. Die Kartoffelwürfel abgießen und das Erdbeer- Chutney zugeben und unterheben. Zum Schluss mit Salz und Pfeffer abschmecken.

 

Die Bohnen auf einer Platte anrichten, die Entenbrüste drauflegen und mit Erdbeer-Süßkartoffel-Chutney servieren.

 

Über Christian Henze

 

Der 1968 geborene Spitzenkoch Christian Henze ist dem breiten Publikum vor allem durch zahlreiche Fernsehauftritte u.a. durch seine tägliche Kochsendung &bdquoIss was?!“ auf MDR bekannt. In seinem 1995 eröffneten Restaurant, dem &bdquoLandhaus Henze“ in Probstried, erkochte er sich einen der begehrten Michelin-Sterne. Heute betreibt Christian Henze erfolgreich seine Kochschule mit angeschlossenem Restaurant in Kempten. Diese wurde 2009 von der Euro-Toques-Stiftung mit dem &bdquoCooking Together Award“ als beste Kochschule im deutschsprachigen Raum ausgezeichnet. Im gleichen Jahr erhielt der smarte TV- und Sternekoch den Starcookers Gourmet Award als beliebtester Spitzenkoch Deutschlands, Österreichs und der Schweiz. Henze steht für einen unkomplizierten Kochstil. Vor allem die mediterrane Küche hat es ihm angetan.

 

Share and Enjoy

  • Facebook
  • Twitter
  • Delicious
  • LinkedIn
  • StumbleUpon
  • Add to favorites
  • Email
  • RSS
Sieben Spitzenköche - Über den Dächern von Köln
Erleben Sie sieben Spitzenköche über den Dächern von Köln. Im Gourmet Restaurant "La Vision" in Kölns außergewöhnlichsten Location, im "Hotel im Wasserturm" lädt Hans Horberth, am 19. Juni 2011 zusammen mit sechs Spitzen - Gastköch [...] mehr
Email
Print