Kräuter aus der Heimat – voller Überraschungen

Quendel reinigt den Körper, Galgant hilft bei Schmerzen und Zitwer hat einen leicht zitronigen Geschmack. Man nehme das Kräuterwissen der heiligen Hildegard von Bingen und würze damit ein gesundes Essen. Uwe Becker aus Mainz hat auf dem alten Pilgerweg in Bingen am Rhein nicht nur gearbeitet, sondern die Spiritualität des Kochens entdeckt…

Uwe Becker ist gelernter Koch. Handwerklich kocht er so, wie schon seit 20 Jahren. Und doch ein bisschen anders. Denn drei Jahre pilgerte er Tag für Tag auf den Rochusberg, einen der drei heiligen Berge um Bingen. Auf einem dieser Berge, dem Ruppertsberg, lebte die heilige Hildegard von Bingen. Die Nonne war es, die den Koch auf den Kräutertrip gebracht hat. Sie hat in ihren Werken fast 300 Pflanzen beschrieben und war sich sicher: Kräuter dienen dazu, Menschen nicht nur gesund, sondern auch heil zu machen. Während Uwe Becker also in die Werke der Heilkundlerin eintauchte, änderte sich seine Küche.

Statt Salz und Pfeffer gibt es in Uwe Beckers Küche nun eine Heilkräutermischung nach der Heiligen Hildegard von Bingen. “Wir müssen nicht nach Tahiti gehen, um die Vanille zu holen, sondern wir können unsere Wurzeln nehmen, aus denen wir Soßen kochen, die wir in Suppen verarbeiten. Und das ist weitaus spannender, als die Sterneküche, die einfach nur Exoten sucht, Food-Scouts in die Wildnis schickt, um irgendwas auf den Teller zu bringen, was es noch nicht gibt.” Statt Fastfood und Imbiss setzt Uwe Becker die Kultur des Kochens mit Kräutern.

Doch nicht das Essen und seine Zubereitung allein ist Uwe Becker wichtig. Von der Theolo-gin, Komponistin, Autorin und Heilkundigen Hildegard von Bingen hat er sich auch ab-geschaut, ganz alltägliche Dinge zu hinterfragen. Was tue ich da? Habe ich es nötig? Er lebt bewusster. Und das macht zufrieden.

Quendel, Bertram, Galgant und Zitwer gibt es jetzt auch auf KLICK-Germany.

Share and Enjoy

  • Facebook
  • Twitter
  • Delicious
  • LinkedIn
  • StumbleUpon
  • Add to favorites
  • Email
  • RSS
Handwerk in seiner schönsten Form und Ursprünglichkeit
In ihrer Grundform entsprechen Nesmuk und Nesmuk Janus einem 3.500 Jahre alten Messertypen. Inspiriert von der Ästhetik, der Funktionalität und dem Formverständnis dieses „Ur-Messers“, hat der Messerschmied Lars Scheidler es neu int [...] mehr
Email
Print