Wahrer Genuss, ganz ohne Kleingedrucktes

Die Lebensmittelindustrie hat viel getan, um uns das Leben zu erleichtern. Musste man früher einen ganzen Korb voll frischer Zutaten einkaufen, passt heutzutage ein ganzes Gericht in eine Tüte. Musste Mutti in mühevoller Arbeit einen duftenden Sonntagskuchen backen, nimmt man heute die fertige Torte aus der Tiefkühltruhe. Musste die fleißige Hausfrau Stunden in der Küche verbringen, um ihre hungrigen Mäuler zu stopfen, macht es heute schon nach 10 min „Pling“ und die Mikrowelle ruft zu Tisch.

Marmeladenmanufaktur AppelboomDoch die Bequemlichkeit hat ihren Preis. Zusatzstoffe und Aromen sorgen dafür, dass die Fertigprodukte den technologischen Anforderungen und den Kundenerwartungen genügen. Aber sind wir mal ehrlich: Kann die Dosensuppe wirklich mit einer frisch Zubereiteten mithalten? Sehnen wir uns nicht nach Omas Sonntagskuchen, wenn wir die aufgekühlte Torte anschneiden? Und haben Sie nicht das Gefühl, dass der Geschmack von früher irgendwie verloren gegangen ist? Grund sind die vielfältigen Aromazusätze, die pfiffige Lebensmittelchemiker im Labor kreieren. Sie täuschen unsere Geschmacksnerven und so mancher hat die Erinnerungen an den wahren Erdbeergenuss verloren, wenn er heute einen Erdbeerjoghurt löffelt. Doch der König Kunde fängt an sich zu wehren. Und so steht er vielleicht heute nicht mehr Stunden vor dem Herd, verbringt aber umso mehr Zeit im Supermarkt, wenn er sich redlich bemüht die kleingedruckte Zutatenliste zu entziffern. Immer öfter bleibt dann ein Artikel mit verdächtigen Zusatzstoffen im Regal stehen. Die clevere Lebensmittelindustrie tut nun ihrerseits ihr Bestes, um uns ihre Produkte weiterhin schmackhaft zu machen. Das böse „Glutamat“ verschwand beispielsweise häufig von der Zutatenliste und taucht doch getarnt als „Hefeextrakt“ wieder auf. Und auch „natürliche Aromen“ stammen meist aus dem Reagenzglas und nicht etwa aus der Frucht, wie man vielleicht meint.

Die Möglichkeiten der Lebensmittelkennzeichnungsverordnung auszunutzen, ist ein Weg, Ungeliebtes zu vermeiden oder besser gesagt zu verstecken. Einen ganz anderen Weg geht die kleine Manufaktur Appelboom. In sorgfältiger Handarbeit entstehen aus regionalen Produkten hochwertige Fruchtaufstriche, Chutneys und Kleingebäck. Aus dem Wunsch heraus, Produkte ganz ohne unnötige Zusatzstoffe anzubieten, gründete sich die kleine Manufaktur. Und so kommen nur hochwertige Rohstoffe und beste Zutaten ins Glas, die die Zugabe von industriellen Zusatzstoffen überflüssig machen.

Jeder kann für sich selbst entscheiden wieviel Chemie in seinem Essen stecken darf und sicher sind nicht alle Zusatzstoffe gesundheitsbedenklich oder Täuschungsversuche für unsere Geschmacksnerven. Aber Berichte über Mogelpackungen und Lebensmittelskandale zeigen, dass sich der König Kunde schon lange nicht mehr alles auftischen lässt.

Marmeladenmanufaktur Appelboom, GbR
Dorfstr. 4
18246 Jürgenshagen OT Groß Gischow
Deutschland
www.appelboom-manufaktur.de

Share and Enjoy

  • Facebook
  • Twitter
  • Delicious
  • LinkedIn
  • StumbleUpon
  • Add to favorites
  • Email
  • RSS
BioFach 2011: Welternährung im Fokus – auch bei hawos Getreidemühlen
Immer mehr Produkte sind „bio“. Das Angebot wächst, die Angebots-Palette wird immer breiter. Das kann man sehen und lesen, fühlen und schmecken. Zum Beispiel auf der BioFach in Nürnberg. Diesmal setzt die Weltleitmesse für Bio-Produ [...] mehr
Email
Print