Aktive Unterstützung der Weingüter Wegeler für die Dianino Stiftung wird in die Tat umgesetzt

Dianino_WegelerAls erstes deutsches Weingut unterstützen die Weingüter Wegeler Dianino. Die in 2004 gegründete Stiftung hilft Kindern mit Diabetes und ihren Eltern durch den Alltag. Dianino betreut die betroffenen Familien, wenn Sorgen sie plagen, Probleme bewältigt werden müssen oder akute Notfälle auftreten. Aktiv helfen und Verantwortung übernehmen will auch das Team der Weingüter Wegeler. Deshalb wurde eigens für diesen Zweck eine hochwertige Cuvée ganz im Stil eines Zweitweines der Riesling-Legende „Geheimrat J“ geschaffen. Die trockene Riesling Spätlese des Jahrgang 2008 aus den besten Rheingauer Lagen ist ab sofort im Verkauf. Mit einem Marktpreis von EUR 14,70,- liegt sie preislich exakt auf dem Niveau der qualitativ vergleichbaren Lagenspätlesen des Oestricher Gutshauses. Je ein Euro vom Verkauf jeder Flasche wird an die Stiftung abgeführt. Auf dem Etikett, hat auch die Sympathiefigur von Dianino, das Zuckermännchen, Platz genommen. Und noch eine Besonderheit findet sich hier. Für Menschen, die bei der Zusammensetzung von Speisen und Getränken ganz genau hinschauen wollen oder müssen, sind die Glukose und Fruktose Werte auf dem Etikett ausgewiesen. Bereits seit 2003 ist das bei allen trockenen und feinherben Weinen der Wegelerschen Güter üblich. Zahlreiche Kunden sowie auch die Gastronomie schätzen diesen Service, der für Transparenz beim Weingenuss sorgt.

„Das Leben genießen – und helfen, dass andere dies auch tun können“, so beschreibt Dr. Tom Drieseberg, der gemein-sam mit seiner Frau Anja, die Geschicke der Weingüter Wege-ler leitet, die Zielsetzung der neuen Aktivität. Hochwertige Weine und Speisen haben vieles gemeinsam. Sie gehen weit über die einfache Nährstoffversorgung hinaus und stehen für Genuss und Lifestyle. Leider können viele Menschen diesen Genuss aus Gesundheitsgründen und wegen fehlender Trans-parenz bei der Zusammensetzung der Zuckerwerte eines Wei-nes nur mit erheblichen Einschränkungen erleben. Sie leiden an Diabetes, einer Stoffwechselerkrankung. Da auch Wein im Fokus der Ernährungsberatung für Diabetiker steht, sind Anga-ben über die im Wein enthaltenen Glukose und Fruktose Wer-te eine große Hilfe für Betroffene. Während es gilt, den Gluko-se Anteil sensibel zu betrachten, spielt die Fruktose hier eine eher untergeordnete Rolle.

Der erste Wein, den die Weingüter Wegeler differenziert im Hinblick auf die Glukose und Fruktose Werte analysieren lie-ßen, war ein 1998er Geheimrat „J“ Spätlese trocken. Der Wein, der jetzt zur Unterstützung von Dianino im Handel ist, enthält 2,1g/l Glukose und und 6,1g/l Fruktose. So können Weinfreunde individuell für sich entscheiden, ob und in wel-chem Maße dieser Wein genossen werden kann.

Als Dr. Tom Drieseberg, in dessen familiärem Umfeld Diabetes zum Alltag gehört, mit Dianino in Kontakt kam, hatte er keine Vorstellung davon, dass und wie viele Kinder bereits betroffen sind. Jeden Tag wird die Krankheit in Deutschland bei fünf bis sechs Kindern neu diagnostiziert. Nachdem Drieseberg die In-formationen über die alarmierenden Zahlen und die Arbeit der Stiftung in sein Team hineingetragen hatte, stand schnell fest: Hier sind wir gefragt. Hier wollen wir helfen. „Aus Über-zeugung unterstützen wir Dianino, damit die jüngsten Mitglie-der unserer Gesellschaft und deren Familien sich nicht allein gelassen fühlen und wissen: Es gibt Menschen, die Verantwor-tung übernehmen – für ihre Mitmenschen und für das Land, das uns außergewöhnliche Weine schenkt“, so Drieseberg.

Der 2008 Wegeler Riesling Spätlese trocken aus dem Rheingau ist für EUR 14,70,- inkl. Mwst. ab Weingut erhältlich. Pro Flasche werden EUR 1,- zweckgebunden an die Dianino Stiftung ab-geführt. Telefonisch zu bestellen unter 06723 99 090, per e-mail unter info@wegeler.com

Infos über Dianino unter www.dianino.de

Share and Enjoy

  • Facebook
  • Twitter
  • Delicious
  • LinkedIn
  • StumbleUpon
  • Add to favorites
  • Email
  • RSS
Der Weg zur guten Hotelbewertung ...
„Qualität beginnt damit, die Zufriedenheit des Kunden in das Zentrum des Denkens zu stellen.“ John F. Akers Es ist also unabdingbar, dass sich ein Betrieb bis zu einem bestimmten Grad eigenes Knowhow aneignet, um daraus folgende Frag [...] mehr
Email
Print