Bärlauch – der wilde Knoblauch lockt jetzt!

Kirschbaumblüte und Bärlauch kündigen den Frühsommer anEr ist in jüngerer Zeit in Mode gekommen – von drei Sternen aufwärts – und breitet sich auch in freier Natur wieder aus, so dass Sie ihn in den nächsten Wochen nicht nur im Laubwald, sondern auch auf den Märkten im Angebot finden. Obwohl seine Blätter aussehen wie die des Maiglöckchens – der Duft hat überhaupt nichts Ähnliches, sondern gleicht dem seines Verwandten, des Knoblauchs. Ebenso wie er empfiehlt sich der Bärlauch als schmackhafte Ware für die Frühjahrsküche. Nur frisch muss er sein, auch um seine heilenden und vorbeugenden Fähigkeiten zu entfalten, denn beim Trocknen oder Erhitzen verliert er seine wirksamen Stoffe. So kann man ihn uneingeschränkt als gesunde Speise zur Erhaltung und Verbesserung der Gesundheit empfehlen. Als Gewürz in Suppen, Geschmacksgeber im Frühlings¬quark, als Gemüse zur Kartoffel oder Zutat im Pesto zur Pasta bilden die Blätter – später im Jahr die Zwiebeln – eine feine Bereicherung des Frühlingsspeisezettels in den LandVital Häusern.

Unser LandVital-Tipp heute: Bärlauch

Bärlauch, auch „Wilder Knoblauch” genannt, passt gegen alles, was man so volks¬tümlich „Zivilisationskrankheiten“ nennt: Magen- und Darmbeschwerden, Blut¬hoch¬¬druck, Rheuma, Arteriosklerose, einen hohen Cholesterinspiegel, sowie Haut¬flech¬ten und Wurmbefall. Er wirkt schwach gefäßerweiternd und sorgt für bessere Flie߬eigenschaften des Blutes. Auch senkt er Gärung und Fäulnis im Darm und beeinflusst die Drüsen- und Verdauungstätigkeit positiv. Er entlastet also den Magen-/Darmtrakt und wirkt „blutreinigend“ (heute würde man sagen: Stoffwechsel fördernd). Damit es gegen Verstopfungen und dergleichen hilft, ist höhere Dosierung als beim Knoblauch nötig.

Sebastian Kneipp (1821 – 1897) schrieb, dass allen Beschwerden zum Trotz oft der Magen nicht wirklich krank, sondern überfordert sei:

„Bald wird er belästigt durch Mangel (…);
noch mehr aber durch Überfüllung, Fraß und Völlerei.
Wie viel muss er aufnehmen, was dem Gaumen behagt, dem Magen aber schadet!“
Sebastian Kneipp

Tipp am (Weges-)Rande: Riechen Sie genau hin, wenn Sie Bärlauch-Blätter pflücken. Die Verwechslung ist gefährlich, denn Maiglöck¬chen¬blätter sind giftig. Und übrigens: Räubern Sie nicht zu viel davon in der Natur, lassen Sie die Heil-, Würz- und Gemüsepflanze in Ruhe sich ausbreiten.

Herta Wichmann
Land Vital Gruppe
Taubing 18
94107 Untergriesbach
www.land-vital.de

Share and Enjoy

  • Facebook
  • Twitter
  • Delicious
  • LinkedIn
  • StumbleUpon
  • Add to favorites
  • Email
  • RSS
Eine ganz spezielle Milch fürs Frühstück
Bergbauern-Frühstücksmilch mit nur 0,7 % Fett sowie einer Extraportion Eiweiß – ideal für die ganze Familie Milch ist eines der wichtigsten Lebensmittel für das Frühstück. Durchschnittlich trinkt jeder Deutsche 54 Liter Milch pro [...] mehr
Email
Print