Der Holunder ist reif – Beeren nicht roh verzehren

etzt hängen die schwarzen Holunderbeeren in dichten Trauben an den Ästen. Vor dem Verzehr muss das Wildobst unbedingt erhitzt werden, um giftige Inhaltsstoffe zu zerstören, warnt der aid infodienst. Der Schwarze Holunder wächst bevorzugt an Waldrändern, Flussufern und in Feldhecken. Sammler sollten auf den richtigen Erntezeitpunkt achten: Erst wenn nahezu alle Beeren einer Dolde voll ausgereift, also schwarz gefärbt sind, können die ganzen Dolden mit der Schere abgeschnitten und direkt verarbeitet werden. Der Schwarze Holunder findet in der Küche vielseitige Verwendung:

So lässt sich das Wildobst zu Saft, Sirup oder Gelee auch in Kombination mit Äpfeln oder Zwetschen verarbeiten. Zudem verfeinern die Beeren Eis-Sorbets oder Milchshakes und geben als herb-fruchtige Soße Grill- und Wildgerichten eine besondere Note. Die rohen Früchte müssen allerdings vor dem Verzehr erhitzt werden. Denn insbesondere unreife Beeren, die Samen und grüne Pflanzenteile des Holunders enthalten das giftige Glycosid Sambunigrin. Diese Substanz kann Magenbeschwerden, Erbrechen und Durchfall auslösen. Beim Kochen wird der Schadstoff zerstört.

Da auch die Samen der reifen Beeren hohe Gehalte aufweisen, sollten sie nicht mit zu Marmelade verarbeitet werden. Stattdessen empfiehlt es sich, aus den Beeren Saft zu gewinnen und daraus beispielsweise Gelee zu kochen.
www.was-wir-essen.de

Share and Enjoy

  • Facebook
  • Twitter
  • Delicious
  • LinkedIn
  • StumbleUpon
  • Add to favorites
  • Email
  • RSS
Mit Rebenabschnitten einfach, natürlich und gesünder Grillen
Weinreben zum Grillen haben eine lange Tradition in der Pfalz. Unter dem Motto „Einfach natürlich Grillen“ entfacht Rebenglut einen alten Winzerbrauch neu. Dank feiner Rebenabschnitte aus 100 Prozent Natur und eines modernen und paten [...] mehr
Email
Print